Klassische Massage

Die klassische Massage gilt als eines der ältesten Therapieverfahren. Ihre wesentlichen Einsatzbereiche sind die Förderung der lokalen Durchblutung, die Entstauung des Venen- und Lymphsystems und eine Entspannung der Muskeln. Die Heilwirkungen der klassischen Massage gehen aber noch viel weiter und betreffen folgende Bereiche:

  • Muskelverhärtungen und Muskelschmerzen
  • muskelrheumatische Veränderungen
  • Gelenkverletzungen
  • rheumatische Erkrankungen
  • spastische Bronchitis
  • degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Funktionsstörungen nach Schädigung peripherer Nerven


Preise
:

  • CHF 57.00 für 25 Minuten Massage
  • CHF 114.00 für 50 Minuten Massage

Die klassische Massage gilt als eines der ältesten Therapieverfahren. Ihre wesentlichen Einsatzbereiche sind die Förderung der lokalen Durchblutung, die Entstauung des Venen- und Lymphsystems und eine Entspannung der Muskeln. Die Heilwirkungen der klassischen Massage gehen aber noch viel weiter und betreffen folgende Bereiche:

  • Muskelverhärtungen und Muskelschmerzen
  • muskelrheumatische Veränderungen
  • Gelenkverletzungen
  • rheumatische Erkrankungen
  • spastische Bronchitis
  • degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Funktionsstörungen nach Schädigung peripherer Nerven


Preise
:

  • CHF 57.00 für 25 Minuten Massage
  • CHF 114.00 für 50 Minuten Massage

Wissenswertes zur Therapie

Hintergrundinformation zur klassischen Massage

Die klassische Massage ist eine der ältesten manuellen Therapiemethoden. Die ersten Erwähnungen finden sich bereits in chinesischen Schriften um 2600 v. Chr. In Europa wurde die Massage 130 n. Chr. Durch Galenos und Hippokrates etabliert und weiterentwickelt. Leider verloren die Menschen im Mittelalter zunehmend an Interesse an diesen Behandlungen. Erst im 16. Jahrhundert wurde durch einen weiteren bekannten Arzt, Paracelsus, die Massage wieder häufiger angewandt.

Die klassische Massage wie wir sie heute kennen wurde vom Schweden Pehr Henrik Ling begründet. Er legte den Grundstein für die verschiedenen Ableger wie Reflextherapie, Bindegewebemassage und Lymphdrainage.

Bei der Massagetherapie wird die Haut, das tieferliegende Gewebe sowie die Muskeln durch Dehnungs-, Zug- und Druckreize entspannt und gedehnt. Lokal führt die Behandlung ebenfalls zu einer gesteigerten Blutzirkulation und kann somit helfen, Schmerzen die durch Verspannungen entstanden sind zu mildern. Dazu hat der Therapeut verschiedene Handgriffe zur Verfügung. Je nach Art und Ort der Verspannung wählt er die korrekte Behandlungsabfolge aus.

Streichen (Effleurage)
Dieser Griff wird oft zum Beginn der Massage angewandt. Man kann so langsam Körperkontakt mit dem Patienten aufnehmen. Die Streichungen werden über grössere Hautareale, meist über bestimmte Muskel-gruppen ausgeführt. Zwischen stärkeren Griffen, setzten wir diese auch zur Entspannung der bearbeiteten Muskeln ein.

Kneten oder Walken (Pétrissage)
Knetungen sind intensivere und tiefere Griffe. Mit ihnen kann ein gezielter Druck auf den Muskel ausgeübt und so Verspannungen gelöst werden. Dazu wird die Haut mitsamt Muskel zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger gefasst und geknetet oder gewalkt.

Reiben (Friktion)
Dieser Griff ist der intensivste den der Masseur zur Verfügung hat. Mit ihm können Verspannungen und Verhärtungen effektiv gelöst werden. Dazu wird der Muskel mit kleinen, kreisförmigen Bewegungen mit der Daumen- oder Fingerkuppe behandelt.

Unterhautfaszienstrich
Diese Behandlung wird, wie die Streichungen, oft als Vorbereitung oder Einstieg in die Massage verwendet.

Klopfung ( Tapotement)
Wie der Name schon sagt, wird hier das Gewebe mit klopfenden Bewegungen der Hand oder Fingern be-arbeitet. Dadurch wir die Durchblutung im Gewebe gesteigert.

Vibration
Durch die Vibration wird das Gewebe und der Muskel gelockert. Auch dies ist ein sanfter und entspannender Griff. Dazu legt der Therapeut die Fingerspitzen oder die flache Hand auf das zu behandelnde Gebiet und erzeugt dort durch das sog. Muskelzittern die Vibrationen.

Wir sind für Sie da

Massage-Praxis im Herzen von Bern

Mo – Do: 08:00 – 19:00
Fr: 08:00 – 17:30
Sa: 09:00 – 13:00
Sekretariat nicht besetzt
de_DE